Titel

Ronar

Leseprobe

Urheber
Anke Höhl-Kayser

Verlag
BoD Norderstedt
Bindung
Paperback
Seitenzahl
256
Sprache
Deutsch
Format
14,8 x 21 cm
ISBN
978-3-8370-5260-24
Preis
€ 16,80 (je nach Anbieter zzgl. Porto)

Internet
www.hoehl-kayser.de

Kaufen
Buchhandel
Internetshops

www.bod.de
www.amazon.de

Der Weg in den Nebelwald führt den zwölfjährigen Ronar zugleich tief in sein Inneres. Als Fremder und Verrückter galt er in der Familie des Schmieds, in der er als Findelkind aufwuchs. Nun bricht er auf, seine Ziehschwester zu suchen, die von finsteren Reitern entführt wurde.

Im Reich der Elthen wird er bereits erwartet. Zwei mächtige Kräfte beginnen um ihn zu ringen: der weise Athanian, der ihn führt und beschützt, und Elaran, der Schwarze König, der ihn unwiderstehlich anzieht.

Ronar entdeckt die Verlockungen der Macht und die dunkle Kraft seines Zorns. Im Erlernen der Zauberkunst wächst er über sich hinaus, aber verliert auch die Kontrolle über sich. Bevor er das Rätsel seiner Herkunft lösen und den Ort seiner Bestimmung finden kann, muss er viele Gefahren bestehen und sich der größten aller Herausforderungen stellen: seinem eigenen Ich. 

Ein spannender und poetischer Roman, der die Leser in eine farbenfrohe, reich bevölkerte Welt der Fantasie entführt und zugleich mit zentralen Fragen unserer Existenz konfrontiert.


Leseprobe

Ein gelblich weißer voller Mond stand am Himmel und streichelte mit seinem Licht zärtlich die Zweige des Birnbaums. Durch das offene Fenster drang der verzaubernde Duft der Sommernacht ins Zimmer, und draußen war eine so tiefe Stille, dass sie sogar das Schnarchen von Ronars Schlafgenossen übertönte.

Es war die Stunde vor dem Morgengrauen, wenn die Sterne am Himmel allmählich verblassen und der Mond weiß, dass er seine Vorherrschaft über den Himmel abgeben muss. Diese Stunde, die einsamste in der ganzen Nacht und gleichzeitig die mit der größten Klarheit, gehörte Ronar ganz allein, und in ihr dachte er am allerliebsten über sein bisheriges Leben nach.

Es ähnelte dieser Stunde sehr, denn er war der Einsamste in seiner Familie und der Einzige auf der Suche nach Klarheit.

zurück