Titel

Mit allen Sinnen leben - Das tägliche Genusstraining

Leseprobe

Urheber
Beate Handler

Verlag
Goldegg Verlag
Bindung
Paperback
Seitenzahl
239
Sprache
Deutsch
Format

ISBN
978-3-9027-2915-6
Preis
€ 19,80 (je nach Anbieter zzgl. Porto)

Internet
www.beatehandler.at

Kaufen
Buchhandel
Internetshops

www.goldegg-verlag.at
www.amazon.de

Leben mit allen Sinnen - haben wir das nicht schon verlernt? Stress, Hektik und Termindruck bestimmen unseren Alltag. Wie kommen wir wieder zu mehr Ausgeglichenheit, Energie und bewusstem Leben? Dieses Buch führt Sie zu einem neuen Lebensgefühl!

Stellen Sie sich vor: Sie arbeiten am PC, essen ein Stück Kuchen dabei und nehmen immer wieder einen Schluck Kaffee dazu.

Sie machen Ihre Wohnung sauber und greifen zwischendurch immer wieder in die Keksdose und trinken dazu einen Schluck Tee.

Sie füttern ein Kind, achten, dass die Katze nicht auf den Tisch springt und essen zwischendurch Ihren eigenen Teller leer. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden Sie bei allen drei Beispielen von alldem was Sie da auf einmal tun nicht sehr viel wahrnehmen und somit auch wenig Genuss verspüren.  

Leseprobe

Textauszug: Riechen

Viele natürlichen Gerüche haben von sich aus etwas sehr Stimulierendes und auch Erotisches an sich, wie

Frühlingsduft, Heu- und Wiesenduft, Meeresduft, Tabak, Leder, Mango, Brombeere, Melone, Apfel, Honig, Vanille, Zimt, Zitrone, Mandarine,

Gehen Sie in ihr Geruchsgedächtnis und überlegen, welche dieser Gerüche Sie mögen. Rufen solche Duftnoten bei Ihnen Gefühle hervor? Wenn ja, welche? Sind diese Gefühle auch begleitet von Bildern die Sie vor Ihrem inneren Auge sehen können? Wenn es angenehme Gefühle oder Erinnerungen sind, so verweilen Sie dabei und genießen diese Phantasiereise. Kommen unangenehme Gedanken auf, fordern Sie diese auf zu „verduften". Sie können dann zu einem anderen Geruch übergehen oder machen eine kleine Verschnaufpause.

 

Textauszug: In sieben lasterhaften Schritten zum Genuss - ein Programm

Ich lade Sie nun ein, in dem Programm der sieben lasterhaften Schritte, die „bösen" Leidenschaften mit Inbrunst zu Gelüsten und Freuden umzuformen. Leidenschaft wird ja auch als eine, das Gemüt völlig ergreifende Emotion beschrieben. Widmen Sie jeder Leidenschaft einen Tag einer Woche. Wozu haben wir denn sonst genau sieben Wochentage?!

Ich möchte damit beginnen, diesen sieben „bösen" Begriffen gute und angenehme Konnotationen zuzuordnen. Dabei berufe ich mich wieder auf die Aussage von Paracelus „Die Menge macht das Gift" und serviere diese negativ besetzten Begriffe in genießbaren Portionen.  

zurück