Titel

Mauerzwillinge

Leseprobe

Urheber
Uwe Wittenfeld

Printbook / Ebook

Verlag
AAVAA / ---
Bindung
Paperback
Seitenzahl / Dateigröße
239 / --- KB
Sprache 
Deutsch
Format
14,8 x 20,5 cm / ---
ISBN / ASIN
978-3-8459-1183-0 / ---
Preis
€ 11,95 (je nach Anbieter zzgl. Porto) / € ---

Internet
www.wittenfeld.ruhr

Kaufen
Buchhandel
Internetshops
www.aavaa.de
www.amazon.de

Die beiden Schaufelräder erzeugten nur ein leichtes Plätschern, sodass an Bord des 126 Jahre alten Raddampfers nur die Gespräche der Touristen zu hören waren, die sich an diesem sonnigen Tag fast alle auf dem Oberdeck drängten. Der Dampfer glitt aus dem Schatten des Blauen Wunders, einer Brücke, die seit 117 Jahre die Dresdner Stadtteile Loschwitz und Blasewitz verbindet, als die Idylle schlagartig mit einem dumpfen Schlag zerstört wurde. Eine Frau lag tot in einer Blutlache auf dem Dach des Vorderdecksalons. Bei einer Fallhöhe von weniger als fünf Metern sicherlich ein ungewöhnlicher Ort für einen Suizid.
Zur Beerdigung kommt ihr ehemaliger Lebenspartner mit seinem Freund aus dem Ruhrgebiet nach Dresden. Zusammen mit der Zwillingsschwester der Toten versuchen sie die Hintergründe des Unglücks aufzuklären.
Dabei stoßen sie auf ein Geflecht von Lügen und Intrigen, die weit in die Zeit zurückreichen, als eine fast unüberwindbare Mauer Deutschland in zwei Teile teilte.

Leseprobe

Prolog, Mai 2010

Unter ohrenbetäubendem Lärm, den Baseballschläger über ihrem Kopf schwingend, raste sie mit ihren 120 Kilo Lebendgewicht auf mich zu. Ich stand mit dem Rücken zur Wand und meinte schon zu spüren, wie das Hartholz im nächsten Augenblick meinen Schädel bersten lässt. Ein Ruck ging durch meinen Körper, der Kopf prallte gegen hartes Holz.

Gibt es im Jenseits Kopfschmerzen? Vorsichtig öffnete ich die Augen. Durch den Nebel sah ich die Umrisse meines Bettes aus der Perspektive eines Dackels, einen Pfosten direkt neben meinem Kopf. Die größte Lärmquelle war innerhalb meines eigenen Kopfes. Der Rest entstammte meinem Telefon.

Die zwei Bier, die ich mir zum Abschluss eines neuen Auftrages genehmigen wollte, hatten Gesellschaft von einigen hochgeistigen Getränken bekommen. Meine Auftraggeberin war mir zwar nicht besonders sympathisch und besonders schlank war sie auch nicht, aber ich hoffte inständig, dass dieser Traum nur ein Produkt des übermäßigen Alkoholkonsums war. Was würde Siegmund dazu sagen? Egal, der ist schon lange tot.

Als ich mich schweißüberströmt mit vorsichtigen Bewegungen - nur nicht den Kopf erschüttern - aufgesetzt hatte, verstummte auch das Telefon. Nur das Brummen aus dem Inneren des Kopfes war noch deutlich zu vernehmen.

Kaffee? Aspirin? Eine kalte Dusche? Wahrscheinlich wäre eine Kombinationstherapie das Richtige. Aber womit anfangen? Schließlich fing auch wieder das Telefon an zu nerven. Es zu ignorieren gelang mir kaum 30 Sekunden. "Kann man nicht mal am Sonntag ausschlafen", murmelte ich vor mich hin, griff vorsichtig zum Hörer und hielt ihn in die Nähe des rechten Ohres. "Jaaaa. Wer stört?"

"Die Trixi ist tot!", brüllte jemand aus dem Hörer, dessen Stimme mir bekannt vorkam. Trixi? Who the fuck is Trixi? Ich versuchte meine grauen Zellen zur Arbeit zu überreden, aber das würde noch eine Zeit dauern.

"Hallo! Haaaaallo! Sag mal pennst du noch?", brüllte die Stimme aus dem Hörer. Sie gehörte meinem Freund Karl.

"Der Herr ist wohl wieder mal abgestürzt? Haben dir böse Menschen Drogen eingeflößt?"

Hauptsache, Karl fand das witzig, mein Sinn für Humor und lockere Sprüche lag noch im Koma.

"Geh erst mal duschen und nimm etwas Koffein, am besten intravenös. Mit dir ist ja überhaupt nichts anzufangen. Ich muss dich aber heute noch sehen. Ich komme gleich vorbei", sagte Karl und legte auf. Wann ist gleich?

Noch lange schaute ich den Hörer an, als ob man ihm ansehen könne, warum Karl am heiligen Sonntag einen solchen Stress veranstaltete. Trotz meines benebelten Zustandes war allerdings klar, dass es etwas Wichtiges sein musste. Karl ist einfach nicht der Typ, der am Sonntag-morgen um 13 Uhr seine Mitmenschen nervte. Da half nichts, als zu versuchen wieder halbwegs fit zu werden. Von Mülheim nach Bochum brauchte man auch am Sonntag mindestens eine halbe Stunde, das musste reichen.

Als ich vor Jahren das Ruhrgebiet verließ, um Karriere zu machen, sagte Karl nur: "Ich geh hier nich wech!" Er war nicht nur eingeborener, sondern auch überzeugter ,Ruhri'.

Als mein Traum von der Karriere an der Isar dann endgültig geplatzt war, zog ich wieder nach Bochum. Keiner meiner Münchener Bekannten konnte verstehen, wie man die ,Weltstadt mit Herz' gegen ein heruntergekommenes Kaff im Kohlenpott tauschen konnte.

Frisch geduscht, das Koffein von zwei Tassen starken schwarzen Kaffee und das Nikotin eines auf Lunge gerauchten Zigarillos im Körper, stand ich in der Küche und griff zur Packung Aspirin. Ich kam nicht dazu, sie zu öffnen, da meine altersschwache Türklingel einem Belastungstest unterzogen wurde. Sie bestand knapp und meine Kopfschmerzen waren sofort wieder wach.

Die Person, die vor mir stand, erinnerte äußerlich nur noch wage an meinen stets gut gestylten Freund, den akademischen Rat Karl Krause. Er sah aus, als ob er die letzten Tage unter einer Ruhrbrücke geschla-fen und sich dabei überwiegend an flüssige Nahrung gehalten hätte.

Als ich gerade den Mund öffnen wollte, um einen passenden Spruch zu Karls Aussehen abzulassen, stürzte er schon an mir vorbei zum Kühlschrank, holte sich ein Bier und ließ sich auf das Sofa fallen.

"Die Trixi ist tot", sagte er und stürzte das Bier in einem Zug hinunter. Das hatte ich schon am Telefon gehört, war aber so mit Wachwerden und dem Kampf gegen die Kopfschmerzen beschäftigt, dass ich noch nicht darüber nachgedacht hatte, wer eigentlich Trixi war. So viele wichtige Frauen hat es ja in Karls Leben nicht gegeben, seit dem ich ihn kenne. So wie mein Kopf sich anfühlte, konnte ein Bier auch nicht mehr viel schaden. Ich setzte mich Karl gegenüber, trank einen Schluck und forderte ihn auf:

"Erzähl!" Karl schaute mich mit einem verwirrten Blick an. "Sie ist vom Blauen Wunder gefallen oder vielleicht auch gefallen worden", fing er an. "Direkt auf das Sonnendeck eines Raddampfers." Ich schaute ihn jetzt ähnlich intelligent an wie eine Münsterländer Kuh beim Wiederkäuen. "Ja, ist schon klar. Durch ein blaues Wunder aufs Sonnendeck. Das leuchtet ein." Der Mann musste erst mal ausschlafen. "Karl, hast du was geraucht?"

"Hugo, ich bin nicht durchgedreht. Das Blaue Wunder ist eine Brücke über die Elbe in Dresden und Raddampfer gibt es da auch für die Touris." Meine geografischen Kenntnisse, speziell bezogen auf Sachsen, waren relativ beschränkt. Allerdings führte das Stichwort Sachsen dazu, dass sich in meinem Hinterkopf das Bild einer jungen Dame konkretisierte. Ich beschloss, Karl noch nicht sofort in die Klinik einliefern zu lassen, sondern ihm noch eine Chance zu geben, mir das Ganze zu erklären. Ein Teil meiner grauen Zellen hatte die Arbeit wieder aufgenommen.

 

Bochum, 09.11.1989

Nebenan brach ein ganzer Staat zusammen, seine Einwohner flohen in den ,goldenen Westen' und ich saß hier mit meinem Kommilitonen Karl und bereitete mich auf eine öde Prüfung in ,Theoretischer Elektrotechnik' vor. Ich hatte die Prüfung schon zweimal vergeigt, denn das Zeug interessierte mich nicht im Geringsten. Es war der letzte Versuch, das Studium noch zu einem erfolgreichen Ende zu bringen.

Wir wohnten beide in einem Studentenwohnheim der Kategorie Wohnklo-mit-Küchendusche. Nachdem der Baustil im olympischen Dorf in München 1972 getestet wurde, durften auch Studenten in anderen Städten sich über diese wunderbaren praktischen Betonwürfel freuen.

Dieses spezielle Wohnheim hatte aber eine nicht vom Architekten vorgesehene, von den Einwohnern aber umso mehr geschätzte Erweiterung erhalten. Der Keller beherbergte nicht nur Waschmaschinen und Trockner, sondern auch eine gemütliche Kneipe, in der das Bier reichhaltig und preiswert floss.

Mein Gehirn war nicht mehr bereit, auch nur eine einzige Formel zu verarbeiten. "Mir reicht es Karl. Komm lass uns runter gehen." Karl stimmte sofort zu. Er konnte das Lernen etwas lockerer sehen als ich, er hatte noch keine zwei erfolglosen Versuche am Hals.

Das menschliche Inventar der Kneipe war zum großen Teil bekannt: Die zwei Dauerstudenten hinter der Theke, die Kartenspieler an ,ihrem Stammtisch' und die Philosophen an den Stehtischen. Die Theke war bisher noch leer, sogar unsere geliebte Thekeneckbank. Wir ließen uns dort nieder und gaben das erste Weizenbier in Auftrag. Gesprächig waren wir beide an diesem Abend nicht. Wir beschäftigten uns hauptsächlich damit, unsere Mitzecher zu beobachten und das Bier zu genießen. Zwei Weizen weiter war die Kneipe gerammelt voll und die beiden Dauerstudenten hinter der Theke leisteten Schwerstarbeit.

"Schulldchnsä, darf ich noch mit auf die Bank?" Wir drehten uns synchron zur Seite. Sächsische Aussprache kennt man zwar aus dem Fernsehen, aber freilaufende Sachsen sind 1989 in Bochum so gut wie unbekannt. Dieses war sogar ein weibliches Exemplar. Ziemlich klein zwar, aber ansonsten fabelhaft gelungen. Große braune Augen schauen mich an. Das schöne Gesicht mit der Stubsnase wurde von langen braunen lockigen Haaren umrahmt. Ich konnte nicht anders, ich musste meinen Blick noch weiter nach unten gleiten lassen, und es gefiel mir außerordentlich gut, was es da zu sehen gab. Man konnte sie ja schließlich nicht vor der Theke stehen lassen. "Ja, natürlich", antworten Karl und ich quasi synchron.

"Danke Jungs. Ich bin die Trixi", stellte sie sich vor. "Ihr könnt den Mund jetzt wieder zumachen."

Dabei sah ich zum ersten Mal ihr wunderbares Lächeln. "Tschuldigung", stammelte ich und merkte, wie mir die Röte zu Kopfe stieg. "Ich bin der Hugo und das ist mein Freund Karl."

Im Leben eines Ingenieurstudenten waren Frauen völlig seltene und exotische Wesen. Als dann so ein Exemplar wie Trixi auftauchte, fühlte ich mich in die Pubertät zurückgesetzt, und benahm mich dementspre-chend. Trotz alledem schafften wir es nicht, sie zu vertreiben. Ganz im Gegenteil, sie schien sich sogar mit uns zu amüsieren.

Allerdings amüsierte sie sich mit Karl wohl doch etwas besser. So beschloss ich ein Weizenbier später, die beiden alleine zu lassen. "Ich muss ja morgen fit sein, damit ich mich auf die Prüfung vorbereiten kann", log ich. Karl grinste mich unverhohlen an. Spiel und Satz gingen an Karl Krause, Hugo Koslowsky verließ geschlagen das Spielfeld.

zurück