Titel

Haste mal 'ne Zigarette, Herr Oberst?
Vier Jahre mit der Noratlas

Leseprobe

Urheber
Bernd R.Wagner

Verlag
Shaker Media
Bindung
Paperback
Seitenzahl
132
Sprache
Deutsch
Format
14,8 x 20,8 cm
ISBN
978-3-8685-8133-1
Preis
€ 12,90 bei Shaker (andere Anbieter evtl. zzgl. Porto)
€ 3,22 als PDF-Version bei Shaker

Internet


Kaufen
Buchhandel
Internetshops

www.shaker-media.de
www.amazon.de

Vier Jahre Bundeswehr in der Zeit des kalten Krieges - kann man da genug erleben, um ein ganzes Buch mit den Geschichten zu füllen?

Ja, jedenfalls dann, wenn man seine Dienstzeit bei der Luftwaffe abdient!

Da gibt es neben den Episoden mit Kameraden, Beinahe-Abstürzen, dem Krieg in Biafra, Erdbeben in der Türkei und Überflutungen in Norditalien noch eine ganze Menge mehr Erlebnisse!

Leseprobe

I-ich soll Soldat werden?

Zwölfter März 1964, die Post ist da. Ein Musterungsbescheid, ach du Sch....! Ich bin doch kein Kommisskopp. 
Was mach ich nur? So hinter einem
Panzer her rennen ist doch unmöglich für mich. 

Drücken? Nee, das is’ es nicht, 18 Monate gammeln? Nee, auch nicht, hm! Freiwillig? Ja das ginge! Heer? Nee, Marine? hm! Luftwaffe? Flugzeuge? Ja, das ginge. 
Gut,
melde ich mich mal. Die Antwort von denen ist aber schnell. In zwei Wochen nach München zur Annahmestelle der Freiwilligen in der Luftwaffe.

Fahrkarte liegt bei, prima. München, das erste Mal alleine von zu Hause weg. Und diese Tests, Untersuchungen, Prüfungen, ganz schön anstrengend.

Abgelehnt, untauglich, wie denn das? Aber gut, Thema Bundeswehr ist erledigt! Jetzt voran im Beruf. 

Was soll denn das jetzt werden? Schon wieder ein Musterungsbescheid? Ja, wissen die bei der Bundeswehr denn nicht, dass sie mich gar nicht wollen? 

Muss ich wohl hingehen! Untersuchungen, Prüfungen, tauglich 3. 

Ich verstehe die Welt nicht mehr. Luftwaffe will mich nicht, ich bin ja untauglich, Heer will mich, ich bin ja tauglich! Was denn nun? Ich will jedenfalls überhaupt nicht mehr!!

Einspruch, Rückstellung, mein Chef schreibt etwas über Unentbehrlichkeit. Nix da, sagt das Kreiswehrersatzamt, du rennst den Panzern hinterher, dafür brauchen wir Leute! 

Das mach ich nicht, nee, das nicht! Drücken geht nicht mehr nach der freiwilligen Meldung. Grübel, grübel und studier!  

Wenn ich schon hin muss, dann zu den Raketen in Giessen, dann bin ich wenigstens daheim. Raketen? Das ist die Luftwaffe. Das Kreiswehrersatzamt kann da nichts machen.                                       

Jetzt kommt auch noch zum nächsten Monat der Einberufungsbescheid - zum Panzerbataillon in Höxter. Das könnt ihr doch mir körperlich schwachem (ich wiege gerade 52 kg) nicht antun (hier hatte dann später der Stabsarzt der Luftwaffe noch einen ganz heißen Tipp für mich, "jeden Tag einen Liter Bier trinken, dann stimmt bald auch das Gewicht"!). 

Was jetzt, klar, natürlich, ich melde mich freiwillig zur Luftwaffe, die lehnen mich ab und das war’s dann. 
Noch
nicht ganz, Einladung zur Prüfung nach München. Da war ich doch erst vor ein paar Monaten. 

Naja, Fahrkarte ist da, mach ich halt noch einmal 3 Tage Urlaub in München. Wie, jetzt bin ich tauglich für den Dienst in der Luftwaffe?? 

Ich unterschreibe für vier Jahre, wenn ich nach Giessen zu den Raketen komme! Wird schon klargehen, meint der Berater in München.

zurück