Titel

Der Zeitsprung "Elisa und der Stammesfürst"

Leseprobe

Urheber
Gertrude Ewig

Printbook / Ebook

Verlag
united.pc / ---
Bindung
Paperback
Seitenzahl / Dateigröße
764 / --- KB
Sprache 
Deutsch
Format
12 x 19 cm / ---
ISBN / ASIN
978-3-7103-1808-5 / ---
Preis
€ 35,90 (je nach Anbieter zzgl. Porto) / € ---

Internet


Kaufen
Buchhandel
Internetshops
www.united-pc.eu
www.amazon.de

sechs Wohnmobile und ein Camper mit zwei Bundeswehrangehörigen finden sich nach einem weltuntergangsähnlichen Gewittersturm in einer anderen Umgebung wieder.
Was ist geschehen?
Sie befinden sich im 8. Jahrhundert bei den Germanen.
Die glauben, Götter hätten sie mit ihren Himmelswagen zu ihnen geschickt.
Sie selbst halten die Germanen anfangs für Schauspieler, bis sie die unvorstellbare Wahrheit erkennen.
Mit Hilfe der Germanen bestehen sie Abenteuer, Intrigen und Verschwörungen

Leseprobe

Ein älterer Germane standunbeweglich hinter einem Baum und beobachtete das Rotwild. Wie ein Luftzug spürte er eine Veränderung, drehte sich herum und zuckte erschrocken zusammen. Riesige weiße Ungeheuer standen plötzlich da, aus heiterem Himmel. Erschrocken und verwirrt starrte er die riesigen Gebilde an und verschmolz regelrecht mit dem Baum. Er sah zu den Wachen am Ufer hinüber um festzustellen, ob die auch sahen, was vor seinem Auge erschienen war. Nein es war keine Sinnestäuschung, denn die starrten mit offenen Mündern auf diese ungeheuer. Die bewegten sich nicht und hatten seltsame Augen, die wie tot ins Leere starrten. Dann sah er die Öffnungen, die wie ihre Fensteröffnungen in ihren Häusern aussahen, aber irgendwie anders. Ein merkwürdiges Maul hatten die. Über ihren Augen hatten sie eine Stirn, darüber eine Öffnung und noch eine Stirn.

Alrich der Fürst dieses Gebietes blieb stehen und erschrak, als er die großen weißen Gebilde erblickte. Ungeheuer? Sie bewegten sich aber nicht. Davor standen Menschen. Auch Frauen. Doch wo kamen die so plötzlich her. Die Wache sagte, da sind Ungeheuer vom Himmel gefallen, aber die Menschen dort sahen nicht wie Ungeheuer aus. Schon gar nicht die zwei Knaben neben ich, obwohl sie seltsam gekleidet waren. Aus den Augenwinkeln sah er, dass seine Krieger sie schon umzingelten. Konnte die Wachen zwar nicht sehen, die aber hinter diesen Fremden liegen mussten. Keiner der Besucher trug Waffen in der Hand. Zumindest konnte er keine erkennen und diese Ungeheuer schienen ihre Behausungen zu sein. Der Abt sah auch heil und gesund aus. Offensichtlich stritten sie mit ihm. Er musste sich einmischen, schließlich war er hier der Häuptling.

zurück