Titel

COLUMBO
Das Chaos hat einen Namen


Leseprobe

Urheber
Barbara Schilling

Verlag
BoD Norderstedt
Bindung
Paperback
Seitenzahl
112
Sprache
Deutsch
Format
13,4 x 21,4 cm
ISBN
978-3-8391-3112-1
Preis
€ 9,90 (je nach Anbieter zzgl. Porto)

Internet
www.angenehme-vorstellung.de

Kaufen
Buchhandel
Internetshops

www.bod.de
www.amazon.de
 

Widerspenstige Büromiezen, rosa Mäuse, tyrannische Hundefriseure, peinliche Liebesspiele oder handfeste Tierarztphobien Nach den beiden ersten erfolgreichen Columbo-Büchern erlebt der Golden-Retriever auch im dritten Band jede Menge verrückte Abenteuer. In 34 Kurzgeschichten manchmal aus Sicht des Vierbeiners, oft aus Sicht des Menschen werden die lustigen Erlebnisse des charmanten Chaoten und seines Frauchens erzählt. Zahlreiche Fotografien laden große und kleine Tierfreunde in Columbos aufregende Welt ein.

 

Leseprobe

Büro“mieze“

 

Weihnachten, Silvester - vorbei die schönen freien Tage. Nun muss Frauchen wieder malochen. Das Gute daran: Ich darf mit! So langweile ich mich nicht allein zu Hause, sondern mache das Büro unsicher. Ich mische öde Meetings auf, kündige Stunden vorher den Postboten an und bin Meister im Auflecken von verschüttetem Kaffee, so lange er gesüßt ist. Ansonsten bewache ich Frauchens Schreibtisch, jage Staubmäuse oder stöbere im Fotoatelier in den Requisiten. Besonders gern mag ich dort die schwarze Federboa, die fusselt so schön, die weiße habe ich schon zerlegt, ähem, was Frauchen prompt von ihrem Lohn abgezogen wurde, weil mich mein weißes Federkleid auf Brust und Rücken dummerweise verraten hat … Manchmal, wenn ich schneller an der Tür bin als mein Frauchen, begrüße ich auch stürmisch die Kunden, die stets mit sauberem, ordentlichen Businessdress ankommen und hellbefellt von meinen Annäherungsversuchen wieder gehen. Nicht selten staube ich sogar ein Leckerchen ab, weil ich doch so "ein

 Süßer!“ bin. Ich weiß, darum übe ich auch stets den gekonnten Augenaufschlag, der jeden arbeitenden Zweibeiner schwach werden lässt. Schließlich bin ich nicht nur Hund, sondern hauptberuflich auch Geschäftsmann und dementsprechend berechnend: pro Stunde zwei erfolgreiche Augenaufschläge, pro Augenaufschlag einen Hundekeks – das macht nach Adam Riese … sagen wir mal vier Hundekekse pro Stunde; man muss sich das Leben eben schön rechnen – „selbstwertdienliche Verzerrung“ heißt das glaube ich im Fachjargon. Tja, ich habe gelernt, wie man sich die Rosinen aus der Realität herauspickt...

zurück